Direkt zum Inhalt

Fortschreiten des Wiederaufbaus des Dachstuhls

Der Wiederaufbau des Dachstuhls bekommt mit den ersten Stahlträgern Kontur und läßt die spätere Raumwirkung erahnen.

Die Deckensanierung im Dachgeschoss erfolgt in schwer geschädigten Bereichen deutlich tiefgreifender als geplant, vereinzelt müssen Stahlträger zur Stabilisierung eingesetzt werden. Das durch Hausschwamm geschädigte Mauerwerk musste großflächig mit Bohrloch-Injektagen saniert werden, Fehlstellen werden mit neuen Klinkersteinen aufgemauert.       

Die Außenwände zum Innenhof sind so weit durch den Hausschwamm geschädigt, dass zur statischen Sicherung ein Stahlbetonringanker im Gesimsbereich eingebaut werden muss. Baustützen sichern die Außenwände zum Schlossplatz. Sie müssen solange verbleiben, bis das komplette Stahltragwerk steht und mit den Wänden verankert ist.  

Das neue Stahltragwerk ruht auf lastverteilenden Balken aus Stahlbeton, die gleichzeitig im Verbund zu den neuen Deckenbereichen stehen.

Auch der sogenannte Diagonalbau, der mittig zwischen den beiden außen sichtbaren Gebäudeflügeln in den Schlosshof ragt, ist im Dachbereich und dem umgebenden Mauerwerk stark vom Hausschwamm geschädigt. Hier wird Balken für Balken vom Gutachter untersucht und nur so viel Substanz entfernt, wie unbedingt zur Sanierung nötig ist.  

Zurück zur Übersicht