Direkt zum Inhalt

Kunst aus Hessen

Dienstag, 26.09.2017, 19:00 Uhr
Kunst aus Hessen. Vernissage. Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei. Fotograf: Hermann Heibel

Sechs Künstlerinnen und Künstler aus Hessen präsentieren ihre Werke

Der Präsident des Hessischen Landtags, Norbert Kartmann, hieß die zahlreichen Gäste und die Künstler zur Vernissage in der Ausstellungshalle herzlich willkommen.

Der Hessische Landtag verstehe sich nicht nur als Zentrum der Landespolitik, sondern auch als Ort der Begegnung und des Dialogs für Kunstschaffende und Kunstinteressierte, hob der Landtagspräsident hervor.

"Das im vergangenen Jahr eingeführte Ausstellungsformat „Kunst aus Hessen“, das eine Bündelung der Arbeiten verschiedener hessischer Künstler vorsieht, um so ein Stück weit der Vielfältigkeit der Kunst in Hessen gerecht zu werden, ist sowohl bei den beteiligten Künstlerinnen und Künstlern als auch beim Publikum auf gute Resonanz gestoßen. Auch in diesem Jahr präsentiert die Ausstellung „Kunst aus Hessen“ Werke unterschiedlicher Formate und Stile mit einer beeindruckenden Motivbandbreite, die dem Publikum einen Eindruck über die Kreativität und Vielseitigkeit hessischer Kunst vermitteln."

Hermann Hesse habe einmal gesagt: „Was der Künstler sich wünscht, ist ja nicht Lob, sondern Verständnis für das, was er angestrebt hat, einerlei, wieweit sein Versuch gelungen sei“. "Die Ausstellung "Kunst aus Hessen“ lädt Sie zur Reflexion über die Diversität hessischer Kunst und die fast grenzenlosen Möglichkeiten der künstlerischen Ausdrucksweise ein. In diesem Sinne heiße ich die Besucherinnen und Besucher sowie die beteiligten Künstlerinnen und Künstler herzlich im Hessischen Landtag willkommen!" sagte Kartmann in seiner Rede.

Halise Adsan aus Marburg hat die Faszination für Farben vom Beginn ihres kreativen Schaffens bis heute begleitet und geprägt. Ihr liegen insbesondere der Dialog und der Austausch, die Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft und mit verschiedenen kulturellen Hintergründen am Herzen. 

Die Schwerpunkte der  künstlerischen Arbeit von Moni Bernard aus Laubach-Freienseen sind großformatige improvisatorische Raum-Malereien sowie malerische Performance. Das Thema der abstrakt expressiven Malerei ist die emotionale Kraft ihrer Malerei. Die Künstlerin befasst sich mit der Strahl- und Wirkkraft der Farbe in Bewegung. Darüber hinaus geht es in ihrer Malerei um die direkte Übertragung von Stimmung und Impuls in einer körperlichen und unbewussten Herangehensweise.

Johannes Berner aus Hanau widmet sich in seiner Malerei momentan meistens der weiblichen Gestalt. Die Darstellungen strotzen vor Vitalität, Freude an Farben, schrill und eigenwillig. Die Bilder sind grundsätzlich NAMENLOS, denn der Betrachter sollte sich unvoreingenommen das Werk anschauen und seiner Phantasie freien Lauf lassen.

Engelbert Fischer lebt und arbeitet  in Oberrodenbach/Hessen und widmet sich ausschließlich seiner Kunst. Malerei und Bildende Kunst bzw. Reliefarbeiten in handgeschöpften Büttenpapieren (Gravitage) und Versteinerungen von alten gebrauchten Büchern sind seine Arbeiten. Alle Bildobjekte leben von „Licht und Schatten“ und werden barfuß in hochwertige Büttenpapiere getreten und mit Blattgold oder Farbhinterlegungen veredelt.

In den Bildern der Malerin Irene Rekus aus Heusenstamm werden einfache Menschen in ihrer individuellen, eigenen Schönheit in den unterschiedlichsten Situationen mit schwarzer Aquarellfarbe auf weißem Papier abgebildet. Ganz bewusst in schwarz/weiß, weil sich durch das Fehlen der Farbe für den Betrachter ein weiterer Raum für Fantasie und Träume erschließt.

Achim Rippergers thematischer Schwerpunkt seines Schaffens ist die menschliche Suche nach Wahrheit, unsere Sehnsucht nach (Selbst-)Erkenntnis, sowie die damit verbundene Entwicklung und individuelle Entfaltung. Die Skulpturen und Malereien des Frankfurter Künstlers visualisieren natürliche Zustände, Prozesse, Gefühle und Energien, die unter der Oberfläche statt finden.