Direkt zum Inhalt

Schlosssanierung Stand Dezember 2020

Die Verlegung der Luftkanäle hat begonnen. Vom Keller ausgehend wird ein durchgängiger Blechkanal im Installationsschacht installiert, der bis über das Dach reicht.

Die Schadensherde in der ehemaligen Bibliothek zeigen nach aktuellen Gutachterbefunden nochmals eine deutliche Ausweitung beim echten Hausschwamm. Hierzu mussten auch weitere Parkettflächen ausgebaut werden. Die Bereiche mit nachgewiesenen Schwammbefunden werden hermetisch abgeriegelt.   

In den Bereichen, wo die Balkendecken umfangreich saniert wurden und der Deckenputz verloren ging, wird eine neue Deckenbekleidung in Trockenbautechnik angebracht. Zur Verbesserung des Schallschutzes dient die akustische Bedämpfung mit Mineralwolle.

Auf der Schlossplatzseite ist der neue Dachrand nahezu fertiggestellt und das Dach über der Rotunde ist mit Kupferblech eingedeckt worden.

Von wichtiger Bedeutung ist die brandschutztechnische Ertüchtigung der Grenzwände. Dazu wird das Holzfachwerk ausgemauert u. anschließend beidseitig mit Brandschutzplatten verkleidet.

Die Schwammsanierung des Mauerwerkes erfolgte mittels Bohrlochinjektage. Auch verschiedene Holzbalken waren angegriffen und zum Teil zerstört und mussten ersetzt werden.