Direkt zum Inhalt

Terminankündigung: Reise des Landtagspräsidenten Boris Rhein nach Auschwitz

Freitag, 16.08.2019

Wiesbaden/Oświęcim – Von Mittwoch, dem 21. August bis Donnerstag, dem 22. August 2019 wird der Präsident des Hessischen Landtags, Boris Rhein, gemeinsam mit den Landtagsvizepräsidentinnen und -präsidenten das ehemalige Konzentrationslager Auschwitz im heutigen Oświęcim (Polen) besuchen. Begleitet wird die Delegation von Vertretern der jüdischen Verbände und des Landesverbandes Hessen der Sinti und Roma sowie dem Generalkonsul der Republik Polen Jakub Jan Wawrzyniak und Pressevertretern.

„Meine erste Reise als Landtagspräsident führt mich an einen Ort unmenschlicher Verbrechen. Dieser Besuch und die bewusste Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und diesen schrecklichen Taten sind mir aber sehr wichtig. Ich möchte die Erinnerung an die Vergangenheit gerade in der heutigen Zeit wachhalten, in der Antisemitismus, Rassismus und Rechtspopulismus zunehmen“, so Rhein vor der Reise.

Am Mittwoch, dem 21. August werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nach einem Rundgang durch die Altstadt von Krakau das Historische Museum der Stadt Krakau mit dem Museum Oskar Schindlers Emaillefabrik besichtigen.

Nach einem Rundgang durch die angrenzenden ehemaligen jüdischen Viertel Podgórze und Kazimierz, findet ein Gespräch mit dem Direktor der Stiftung Judaica, Dr. Joachim Russek, statt.

Am Donnerstag, dem 22. August stehen die Fahrt zur Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau und ein Gespräch mit dem stellvertretenden Direktor des Staatlichen Museums, Andrzej Kacorzyk, auf dem Programm.

Im Rahmen einer Führung durch das ehemalige Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau wird Landtagspräsident Rhein einen Kranz an der Todeswand niederlegen und sich in das Gedenkbuch eintragen.

Weitere Programmpunkte des Tages sind ein Besuch der Internationalen Jugendbegegnungsstätte (IJBS) in Oświęcim und die Besichtigung der Ausstellung des Künstlers und ehemaligen KZ-Häftlings Marian Kołodziej „Klischees der Erinnerung. Labyrinthe“ im Maximilian-Kolbe-Zentrum im Franziskaner-Minoritenkloster in Harmęże.

Downloads: