Himmel über Hessen -ein Kunstwerk

Artikelbild - Wand des Plenarsaals mit Stühlen im Vordergrund, Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei

Das mehrteilige Kunstwerk „Himmel über Hessen. Licht-gestalten“ bringt im Plenargebäude des Landtags 50 hessische Persönlichkeiten aus verschiedenen Jahrhunderten zum Leuchten. Gestaltet wurde es von Vollrad Kutscher – einem Installationskünstler – im Jahr 2008. Dieser hat auf der Gutenberg-Schule in Wiesbaden sein Abitur gemacht und auch während seines Studiums hier gelebt. Vollrad Kutscher fühlt sich der Stadt noch immer sehr verbunden.

Das Kunstwerk befindet sich an drei Orten im Plenargebäude

Im Plenarsaal – zentral in der Mitte der Wand hinter dem Platz des Präsidenten –  ist ein Ausschnitt des hessischen Löwen in hellroter Farbe aufgemalt. Diese Wand enthält auch acht schmale Fensteröffnungen. In sieben davon sind auf Glas gemalte Himmelsbilder zu sehen. Immer wieder leuchtet Licht hinter diesen Himmelsbildern auf. Dann treten dahinter angebrachte Porträtbilder in den Vordergrund. Bei den Porträts handelt es sich um eine Auswahl von bedeutenden Persönlichkeiten aus der hessischen Kultur- und Geistesgeschichte.

Auf der Rückseite dieser Plenarsaalwand sind die Bildstreifen der Himmel-Fotoserie eingelassen.

In der Lobby vor dem Plenarsaal befindet sich ein Panorama der restlichen 43 zur Arbeit gehörenden Himmelsbilder.

Wie ist das Kunstwerk entstanden?

Vollrad Kutscher hat gemeinsam mit dem  Landtag  50 hessische Persönlichkeiten aus verschiedenen Jahrhunderten und gesellschaftlichen Bereichen ausgewählt und damit deren Vorbildfunktion gewürdigt, zum Beispiel Johann Wolfgang von Goethe, Anne Frank, die Gebrüder Grimm, Elisabeth Selbert, Bonifatius, Clara Schumann und Konrad Duden.

Von diesen Persönlichkeiten hat der Künstler zuerst Schwarzweiß-Porträts auf Glas gemalt und sich dann auf eine Reise durch Hessen begeben. Er hat die Orte, an denen diese Menschen gelebt oder gewirkt haben, aufgesucht und dort den Himmel fotografiert. Diese Fotos dienten als Vorlagen für seine Himmelsbilder.

Was will uns der Künstler damit sagen?

Das Parlament vereint Menschen, die von den hessischen Bürgerinnen und Bürgern gewählt wurden. So haben sie im Dienste der Demokratie eine herausgestellte Position inne. Kutschers „Licht-gestalten“ sollen den Parlamentariern Vorbild und Mahnung zugleich sein.

Die Auswahl 7 von 50 treffen Schülerinnen und Schüler

Welche sieben Persönlichkeiten jeweils im Plenarsaal zu sehen sind, entscheiden die Schulklassen, die am Seminar „Im Zentrum der Landespolitik“ teilnehmen. Die Schülerinnen und Schüler informieren sich über alle 50 Persönlichkeiten und treffen dann die Entscheidung für ihre „Licht-gestalten“. Somit wählen sie auch ihre hessischen Vorbilder aus.

Die Auswahl der Schülerinnen und Schüler wird den Abgeordneten zu Beginn der nächsten Plenarsitzung durch den Landtagspräsidenten mitgeteilt.

Hintergründe

Die Installation setzt auch einen Bezug zum Zeitalter der Aufklärung. Ein wichtiger Grundsatz der Aufklärung besagt, dass die Vernunft imstande sei, Wahrheit ans Licht zu bringen. Der aufgeklärte Mensch wollte nicht mehr an die Vorgaben der Obrigkeiten oder an die Zwänge von Mode und Zeitgeist gebunden sein, sondern sein Leben und Denken selbst bestimmen und sich seines eigenen Verstandes bedienen.

 

Weitere Informationen