Direkt zum Inhalt

Besuch von Mitgliedern der Besatzung der Fregatte Hessen

Donnerstag, 28.10.2021, 15:00 Uhr
Fregatte "Hessen". Fotograf Sascha Wunderlich

Im Rahmen eines fünftägigen Besuchs in Hessen werden 25 Mitglieder der Besatzung der Fregatte Hessen, angeführt von Fregattenkapitän Volker Kübsch, den Hessischen Landtag besuchen. Sie werden von Landtagspräsident Boris Rhein im Musiksaal empfangen.

Zwischen 2001 und 2005 in Emden gebaut, wurde die Fregatte „Hessen“ am 21. April 2006, in Wilhelmshaven offiziell in Dienst gestellt. Die Besatzungsmitglieder sind im Hessischen Landtag gern gesehene Gäste. Der Kontakt ist eng. Regelmäßige gegenseitige Besuche festigen die Patenschaft. Zuletzt hat die Mannschaft das Parlament im Dezember 2019 besucht.

Insgesamt drei Fregatten der sogenannten Sachsen-Klasse besitzt die Marine. Schiffe dieser Klasse sind als Mehrzweckschiffe für Geleitschutz und Seeraumkontrolle konzipiert. Ihr Schwerpunkt ist die Luftverteidigung zum Schutz von Marineverbänden und verbündeten Kräften an Land. Dafür ist sie mit sehr leistungsfähigen Radargeräten und weitreichenden Flugkörpern ausgerüstet.

Die Fregatten der Sachsen-Klasse sind die personalintensivsten der Flotte: Die Stammbesatzung umfasst 214 Soldaten und Soldatinnen. Sind Hubschrauber an Bord, kommen noch einmal 18 Marineflieger hinzu. Dank eines kombinierten Dieselmotor- und Gasturbinenantriebs kommt das 143 Meter lange und 17,4 Meter breite Schiff auf eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 29 Knoten (54 km/h) – und ist damit meist das schnellste in einem Verband.

Nachdem die Besatzung der „Hessen“ mehr als drei Jahre lang fast durchgängig die Interessen Deutschlands in unterschiedlichen Einsätzen weltweit vertreten hat, jüngst bis September 2019 zum Küstenschutz in der Ägäis, befindet sich das Schiff zurzeit in Wilhelmshaven im Marinearsenal. Dort wurde es fit gemacht für spätere Einsätze.  Nach bestandener Werftprüfung Anfang August soll im November 2021 ein Einsatzausbildungsprogramm beginnen, damit die „Hessen“ 2022 wieder voll einsatzfähig ist.