Direkt zum Inhalt

100 Jahre Hessische Landgesellschaft

Donnerstag, 31.01.2019, 13:30 Uhr
Festakt 100 Jahre HLG, Eröffnungsrede des Landtagspräsidenten Boris Rhein, Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 2019

Jubiläen vor denen eine „100“ steht sind etwas ganz Besonderes. Für die Hessische Landgesellschaft – kurz HLG - stand ein solches Jubiläum jetzt an und ist im Plenargebäude des Hessischen Landtags mit einem Festakt gefeiert worden. 

 

Boris Rhein, der Präsident des Hessischen Landtags, begrüßte die zahlreichen Gäste und drückte seine Freude darüber aus, dass dieser besondere Geburtstag im Hessischen Landtag begangen wurde. Denn an diesem Ort des „Zusammenkommens und des Diskurses werden Zukunftsfragen erörtert“, etwa auch die Frage, was zu tun sei um Wohnraum wieder bezahlbarer zu machen. Rhein wies darauf hin, dass die traditionellen Aufgaben der HLG, Wohnen und Landwirtschaft zu verbinden mit der Zeit um ein Vielfaches angewachsen sind. Die Hessische Landgesellschaft muss bei  unterschiedlichsten Interessenslagen eine ausgewogene Balance bei der Flächenverteilung herstellen. Die Belange aller, der Landwirtschaft, der Kommunen, des Landes, der Unternehmen und auch der  Privatpersonen werden durch die HLG vertreten. Konflikte sind dabei unumgänglich und müssen gelöst werden, dies ist eine Herkulesaufgabe.

Boris Rhein: „Seit 100 Jahren sind Sie die Flächenmanager des Landes Hessen, die Menschen zusammenführen und das Land gestalten“. Er würdigte die große Leistung der HLG für das Land, und wünschte eine weitere erfolgreiche Zukunft – augenzwinkernd zunächst „für die nächsten 100 Jahre“.

 

Dann trat die noch amtierende Geschäftsführerin der Hessischen Landgesellschaft, Frau Prof. Dr. Martina Klärle ans Mikrofon. Sie zeichnete die Entwicklungsgeschichte der HLG nach, die 1919 zunächst als Siedlungsgesellschaft für den ländlichen Raum gegründet worden ist.

Heute mobilisiert die HLG - die sich mehrheitlich im Besitz des Landes befindet - Flächen für Straßen und Bahntrassen und sorgt gleichzeitig für  den ökologischen Ausgleich der Eingriffe. Außerdem schaffe sie hessenweit die Voraussetzung für den Bau von hunderten Wohneinheiten im Jahr. „Arbeiten, Wohnen und Leben in Einklang zu bringen auf der begrenzt zur Verfügung stehenden Fläche“ – so skizzierte sie das Ziel der HLG und versicherte: „Unser Herz schlägt für den ländlichen Raum.“

 

Der Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Tarek Al-Wazir sprach in seinem Festvortrag von der „Größe der Aufgabe“ für die HLG, die nachhaltig und langfristig denke und agiere. Es gehe „bei der  Flächeninanspruchnahme immer um ein nicht vermehrbares Gut, eine begrenzte Ressource“. Wohnungsbau, Straßenbau, Landwirtschaft und Naturschutz – all dieses unter einen Hut zu bringen sei ein Balanceakt und „Sie leisten eine sehr sehr gute Arbeit hierbei!“

 

Im Anschluss schnitt Tarek Al-Wazir die prächtige, riesengroße Geburtstagstorte an, die des feierlichen Anlasses würdig war.