Direkt zum Inhalt

Landtagspräsident erhält den "Stern von Rumänien"

Dienstag, 18.09.2018, 13:00 Uhr
Verleihung des Ordens „Stern von Rumänien“an Landtagspräsidenten Norbert Kartmann, Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 2018

Der Präsident des Hessischen Landtags, Norbert Kartmann, erhielt heute den Orden „Stern von Rumänien“ im Range eines Kommandeurs, verliehen durch den Staatspräsidenten der Republik Rumänien, Klaus Johannis.

Landtagsvizepräsident Frank Lortz, der zur Überreichung der Auszeichnung in den Hessischen Landtag geladen hatte, begrüßte den Botschafter der Republik Rumäniens, S.E. Emil Hurezeanu. Die Auszeichnung für den hessischen Parlamentspräsidenten zeige auch das besondere Verhältnis Deutschlands zu Rumänien, nicht zuletzt in der Brückenfunktion der Siebenbürger Sachsen, deren Ehrenvorsitzender er in Hessen ist. „Norbert Kartmann ist bekennender Siebenbürger, das wissen wir hier im Landtag und er lässt keine Gelegenheit aus, uns dies hier zu zeigen“, so Lortz.

Botschafter Dr. h.c. Emil Hurezeanu, vollzog die Auszeichnung heute im Musiksaal des Hessischen Landtags. In seiner Laudatio würdigte er den durch Staatspräsident Johannis Ausgezeichneten. Durch die Verleihung des höchsten rumänischen Ordens werde das große Engagement von Norbert Kartmann für Rumänien und für die Beziehungen zwischen Hessen, Deutschland und Rumänien gewürdigt.

„Seine theologische und wissenschaftliche Ausbildung, die sich seinen vielen, manchmal paradoxen Identitätsschichten hinzugefügt hat, hat ihn nicht nur zu einem rigorosen und bestimmten Protestanten gemacht, sondern auch zu einem jovial-gemütlichen Freidenkenden, und zu einer von Katholiken und Orthodoxen gleichermaßen geschätzten Persönlichkeit“, so Hurezeanu.

Der Botschafter nahm zudem Bezug auf die europäische Denkweise des Hessischen Landtagspräsidenten. „Diese komplementären und ungewöhnlichen Züge, im Fall einer einzigartigen Biographie, stellen das Porträt eines Europäers dar. Heute, wenn Europa eine Periode großer Herausforderungen durchläuft, wenn viele der europäischen Werte ins Vergessen geraten, oder sogar verachtet werden, haben wir in Norbert Kartmann das belebende und ermutigende Beispiel eines Menschen, der Gegensätze, Länder und Konfessionen im Namen der europäischen Werte zusammenbringt.“

Für die Landesregierung betonte Europaministerin Lucia Puttrich die besondere Verbundenheit Kartmanns zu Rumänien, die nicht zuletzt aus der Herkunft seines Vaters aus Siebenbürgen resultiere, sondern insbesondere auch aus dem Gedanken und festen Glauben an ein gemeinschaftliches Europa. Dies habe sich seit seiner Kindheit, als er im Alter von elf Jahren erstmals seine Großmutter in Siebenbürgen in der damaligen kommunistischen Diktatur besuchen konnte, quasi eingebrannt. Staatsministerin Puttrich betonte auch die wichtige Rolle, die Kartmann beim Zustandekommen der rumänisch-hessischen Regierungskommission gespielt habe: „Er hat das Netz zwischen Wiesbaden und Bukarest und zwischen dem Hessischen Ministerpräsidenten Bouffier und Staatspräsident Johannis gespannt, woraus letztlich die Verhandlungen zwischen der rumänischen Regierung und der hessischen Landesregierung resultierten. Daraus ist mit der Unterzeichnung eines Abkommens in der vergangenen Woche eine gute Grundlage für eine die Kooperation zwischen Hessen und Rumänien geschaffen worden“.

Norbert Kartmann zeigte sich bewegt durch die hohe Ehrung und dankte Staatspräsident Klaus Johannis dafür. „Natürlich habe ich eine besondere Beziehung zu der Heimat meiner Vorväter“, so der Landtagspräsident. Über 800 Jahre lebten sie im Karpatengürtel, dachten und fühlten in einer von ihnen geprägten deutschen Kulturinsel außerhalb Deutschlands und seit 1919 in Rumänien. „Wegen meiner engen Beziehung zu Rumänien möchte ich mit meinen Möglichkeiten einen Beitrag für die Integration Rumäniens in die Europäische Union leisten, zugleich aber auch kritische Anmerkungen zu den Entwicklungen dort artikulieren, die aktuell noch nicht dem europäischen Wertekanon entsprechen“, erklärte der Landtagspräsident in seiner Dankesrede.  

Der Orden "Stern von Rumänien" (rum. Steaua României) wurde am 22. Mai 1877 von Fürst Carol I. von Rumänien zur Belohnung von Zivil- und Militärverdiensten gestiftet. Seit 1998 ist der Orden, mit etwas verändertem Aussehen, die höchste Auszeichnung der heutigen Republik Rumänien.