Direkt zum Inhalt

100 Jahre Frauenwahlrecht

Mittwoch, 27.11.2019, 18:30 Uhr
Landtagspräsident Boris Rhein begrüßt zu der Veranstaltung "100 Jahre Frauenwahlrecht". Foto: Hessischer Landtag, Kanzlei 2019

Vor 100 Jahren konnten Frauen in Deutschland erstmals wählen und selbst gewählt werden. Dieses Jubiläum würdigte der Hessische Landtag gemeinsam mit dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V. (BüroF) mit einer Veranstaltung und der Ausstellungseröffnung „Demokratie leben – 100 Jahre Frauenwahlrecht“.

„Seit einem Jahrhundert können Frauen an Wahlen in Deutschland teilnehmen. Damit wurde eine jahrzehntelange Forderung der Frauen nach politischer Teilhabe endlich Wirklichkeit“, sagte Landtagspräsident Boris Rhein zu Beginn. „Es war die Hessin Elisabeth Selbert, der es mit Unterstützung von Frauenorganisationen gelang, den Satz ‚Männer und Frauen sind gleichberechtigt‘ im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu verankern“, betonte Rhein. Hessische Bürgerinnen und Bürger hätten viel erreicht, aber darauf dürfe sich die Gesellschaft nicht ausruhen. „Es bedarf weiterer Schritte, um die Gleichberechtigung auch weiterhin gesellschaftlich umzusetzen“, hob Rhein hervor. „Trotz der Errungenschaften auf dem Weg zur Gleichberechtigung ist es immer noch so, dass weniger Frauen als Männer den Weg in die Politik oder andere Berufe finden“, so der Landtagspräsident und verwies auf den aktuellen Frauenanteil der Abgeordneten im Hessischen Landtag, der bei nur etwa 30 Prozent läge.

Information:
Nach Ausrufung der Republik durch Philipp Scheidemann am 9. November 1918 stellte der Rat der Volksbeauftragten am 12. November 1918 in seinem Aufruf „An das deutsche Volk“ sein Regierungsprogramm vor. Ein zentraler Bestandteil war die Forderung nach einer Wahlrechtsreform, die u.a. das Frauenwahlrecht beinhaltete. Wahlberechtigt sollten alle Frauen und Männer ab 20 Jahren sein. Am 30. November 1918 legte der Rat der Volksbeauftragten das aktive und passive Wahlrecht für alle Bürgerinnen und Bürger in der Verordnung über die Wahl zur verfassunggebenden deutschen Nationalversammlung fest. Diese Wahl, die am 19. Januar 1919 stattfand, war die erste deutschlandweit, an der Frauen sowohl als Wählerinnen teilnahmen wie auch zu Abgeordneten gewählt wurden.